Toilette verstopft

Die Toilette mit dem dazugehörigen Abwassersystem ist eine Erfindung, die unser aller Leben sehr viel angenehmer macht. Trotzdem mag sich keiner genauer mit den Abflussrohren beschäftigen. Es ist natürlich vollkommen verständlich, wenn diese als eklig empfunden und deshalb weitestgehend ignoriert werden. Sehr schlecht ist es jedoch, wenn die Toiletten unsachgemäß behandelt und die Warnzeichen ignoriert werden. Das heißt beispielsweise, dass billiges und schlechtauflösendes Toilettenpapier massenhaft verwendet und heruntergespült wird. Weiterhin ist es ebenfalls sehr schädlich, wenn Sie Essensreste und Abfälle in der Toilette herunterspülen, dies lockt nicht nur Ratten an, sondern sorgt auch für Verstopfungen. Sobald der erste Schleimklumpen entstanden ist, bleiben an diesem immer mehr Partikel hängen. Das geht so lange weiter bis kein Wasser mehr an dem Dreck vorbeifließen kann.

Woher weiß ich, dass meine Toilette am Verstopfen ist?

Selbst wenn Sie Ihre Toilette deutlich sachgemäßer behandeln als zuvor beschreiben, kann es sein, dass über einen langen Zeitraum hinweg eine Verstopfung anwächst. Normalerweise passiert das aber nicht über Nacht. Stattdessen dauert dieser Vorgang Wochen, Monate oder sogar Jahre. Nach und nach läuft das Wasser dabei immer schlechter an. Es kann auch sein, dass es im Badezimmer ungewöhnlich stark zu stinken beginnt. Wenn Sie diese Anzeichen bemerken sollten Sie die Rohre der Toilette reinigen. Wenn Sie dies selbst machen wollen, ist die Verwendung eine Pümpels empfehlenswert. Sollte das nicht den gewünschten Erfolg bringen, hilft nur noch der Anruf beim Klempner. Der Fachmann wird Ihre Toilette mithilfe einer Rohrspirale und eines Hochdruckspülgeräts wieder befreien.